Potsdam, 11.07.2006
Veranstaltungshinweis

Liebespfade - Ein Varietéabend auf den Spuren der Liebe am 15. Juli 2006, 20:00 Uhr im Volkspark Potsdam

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 15. Juli ab 20:00 Uhr präsentiert der Volkspark zum zweiten Mal den Varietéabend Liebespfade unter dem Blätterdach des illuminierten Waldparks.

Betreten Sie die Pfade der Liebe im lauschigen Waldpark und lassen Sie sich von mehr als 30 national und international bekannten Künstlern anregen, unterhalten und überraschen. Artisten, Tänzer, Schauspieler, Sänger, Comedians, Akrobaten und Fechtkämpfer zeigen auf 10 Bühnen und mehreren Schauplätzen ihre unterschiedlichen Interpretationen zum Thema Liebe.

Mark Scheibe, der Gefühlsmusiker, begeistert mit irrsinnigen Spontansongs, ein liebeskranker Dandy wandelt durch den Park, "Die Gorillas" improvisieren dramatische Szenen rund um das Thema aller Themen und ein selbstmitleidiger Casanova liest Auszüge aus erotischer Literatur.

Lady Eve und Mr. Leu begeistern mit der sexy Musik-Comedy "Evi und das Tier", das Duo "Sol' Air" zeigt sinnliche Körperartistik sowie waghalsige Arabesken am Vertikalseil und der preisgekrönte Luftartist Mikhail Stepanov nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise in die Schwerelosigkeit.

Die Loreley Christiane Mikoleit betört mit ihrem Gesang Passanten, Liebesstreitigkeiten werden von den "Schirmern zu Spreeau" im Fechtkampf ausgetragen, Jörg Pintsch und Sohila Barfi spielen auf den Wegen ein sich einst verlorenes Liebespaar und der Roboter JOHNman erlebt mit seiner Partnerin die Pfade der Liebe auf seine ganz eigene Weise.

Nach dem großen Finale gegen 23:00 Uhr wird der Abend mit einem Cocktail an der "Bar Rotlicht" am Rutschenterminal und mit italienischer Musik von der Band "Marinafon" ausklingen.

Die Künstler präsentieren ihr Programm zeitversetzt und in mehreren Durchläufen auf den Bühnen und Aktionsflächen. So können sich die Besucher ihren persönlichen Liebespfad selbst zusammenstellen. Unerwartete Begegnungen auf dem Weg zum nächsten Bühnenstandort sind nicht ausgeschlossen!

SERVICEDATEN

Liebespfade - Ein Varietéabend auf den Spuren der Liebe
Samstag, 15. Juli 2006

Einlass: ab 19:15 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

Ort: Waldpark des Volksparks Potsdam
Eintritt: 10,- €, ermäßigt 8,- €,
7-16 Jahre 4,- € (alle Preise zzgl. Vorverkaufsgebühr).
Kinder bis 6 Jahre haben freien Eintritt.
1,- € Sonderermäßigung für Jahreskarteninhaber und Inhaber der local*card

Eintrittskarten für "Liebespfade" (begrenztes Kartenkontingent) sind erhältlich bei allen bekannten Vorverkaufsstellen über www.ticketonline.de, Kartenhotline 0180 - 517 05 17 sowie an der Abendkasse.

Anfahrt
mit dem Auto: in Potsdamer der Ausschilderung Parkplatz BUGA-Park folgen
mit der Straßenbahn: Linie 90 und Linie 92 sowie zusätzlich Linie 96

Varietéabend Liebespfade -
Das komplette Programm mit allen Acts am 15. Juli

Improvisationsbühne

"Die Gorillas" - Improvisationstheater

"Berlins wohl bestes Impro-Theater" (Zitty 01 / 2005)

Die Gorillas improvisieren spontan und nach den Vorschlägen der Zuschauer Geschichten und Charaktere. Dabei holen sie das ganze Leben auf die Bühne und inszenieren es jeden Abend neu.

Es werden vielfältige Darstellungsformen des Sprech- und Bewegungstheaters in die theatralische Umsetzung einbezogen. Die die Zuschauer sind live dabei, wenn aus ihren Vorschlägen Geschichten auf der Bühne entstehen. Alle Szenen sind im wahrsten Sinne des Wortes einmalig, jeder Song ist ein Unikat und jede Show eine Premiere.

Leon Düvel in "Horst sucht Anschluß" - Comedy

Ein Mann spielt seine eigene Kontaktanzeige. Einmal pro Stunde stellt er sich vor und gibt alles, was er zu geben hat, ohne jede Scheu, sich zu dem zu machen, was er ist: Nämlich Horst. Die Darbietung gipfelt in einem Strip, der sowohl die Herzen, als auch die Zwerchfelle so mancher Dame erreichen könnte.

In die Figur des Horst schlüpft Leon Düvel, Mitbegründer des Improvisationstheaters "Die Gorillas", der als Schauspieler in diversen Theater- und Fernsehproduktionen zu sehen war.

Fechtkampfbühne

"Die Schirmer zu Spreeau"

Fechtkämpfe der Liebe Willen, gefochten mit scharfen Klingen und in historischen Kostümen. Die zweitgrößte Theaterfechtgruppe Berlins unter der Leitung des erfahrenen Fechtmeisters Gerhard Borho führt das Publikum mit "Casanovas Not" in die Faszination des Fechtens und der Duelle des 18. Jahrhunderts ein.

‚Die Schirmer zu Spreeau' nahmen 2004 an den Weltmeisterschaften im Theaterfechten in Les Sables d´Olonnes, Frankreich, teil und gewannen 2 Bronzemedaillen.

Musikbühne

"Marinafon ... voce del mare" - Italienische Tanzmusik

Mona Stinelli zeichnet mit ihrer Band ein musikalisches Bild Italiens mit leidenschaftlicher und tanzbarer Musik. Sie widmet sich der Neuinterpretation der legendären "Canzone Napoletana", die sie auf alten Schallplatten und bei Dorffesten in Neapel und Umgebung für sich und ihre Band "marinafon" entdeckte.

Mit Akkordeon, Gitarre, Kontrabass und Schlagzeug bewegen sich die Stücke zwischen Rumba, Swing und Tarantella, zwischen Sonnenuntergang hinter der Fabrik am Meer und verrauchten Bars am Fuße des Vesuv.

Comedybühne

Mark Scheibe - Spontansongs

"Musik ist Liebe. Qualität UND Quantität, und davon reichlich. Satt wie der honigduftende heiße Spätsommer, wild wie eine der älteren Achterbahnen und ausgesprochen freundlich."

Mark Scheibe entdeckte 13jährig zeitgleich die Musik und die Sexualität. Das ist auch der Grund für die sinnliche Ausrichtung seiner Musik und den triebhaften Ansatz im Satzbau seiner Texte.
Die vielen Jahre als Barpianist nutzte er, die Fähigkeit zu entwickeln, während komplexester Kompositionen mit angetrunkenen Zuschauern zu plaudern oder gar Textwünsche des Publikums mit einzuflechten.

Evi & das Tier - Musik-Comedy

Wenn Mr. Leu - das Tier - brachial in die Tasten haut, um das Instrument im nächsten Moment zärtlich zu streicheln, weiß das Piano manchmal gar nicht, wie ihm geschieht. Und wenn dann Lady Eve - die Stummfilmära-Schöne - zum großen spanischen Liebeslied ansetzt, ist es nicht nur um Mr. Leu geschehen.

Luftartistik im Blätterwald

Sol' Air

"Geschmeidig wie zwei Kobras zeigten sich die beiden Berliner Künstlerinnen, während sie am Vertikalseil waghalsige Arabesken drehten." (Die Rheinpfalz)

Das Zusammenspiel von Risiko und Vertrauen, Ruhe und Schwung macht diese Darbietung zu einem atemberaubenden Ereignis. Das Duo "Sol' Air", ausgebildet an der Etage Berlin, gewann den ersten Preis beim Zirkusfestival in Belgien und tritt seit dem Europa weit und in Übersee auf Festivals auf.


Mikhail Stepanov

Traumhafte Harmonie zwischen Himmel und Erde - In seinen Auftritten verbinden sich Strapaten und Flugelemente zu einem perfekten, schwerelos leichten Tanz. Scheinbar mühelos schraubt sich Mikhail Stepanov an zwei Vertikalseilen in die Lüfte und bewegt sich dort mit einer schier unglaublichen Kraft und Präzision.

Der 1974 in Uglich (Russland) geborene Mikhail Stepanov wurde an der weltbekannten Moskauer Zirkusschule zum Luftakrobaten ausgebildet. Nach zahlreichen Auftritten in der ganzen Welt wurde Mikhail Stepanov 1999 nach Deutschland eingeladen, wo er seitdem erfolgreich in namhaften Variétes und verschiedenen Fernsehshows auftritt. Mit der Darbietung "Robot on the Ropes" gewann Mikhail Stepanov u.a. 1997 beim belgischen Zirkusfestival "LA PISTE AUX ESPOIRS" die Silbermedaille.

Auf der Chaiselongue

Leopold Altenburg in "Ein Casanova erinnert sich" - Erotische Lesung

Die Jahre sind nicht spurlos an ihm vorübergegangen. Er hat sein Leben genossen und schwelgt nun in seinen Erinnerungen. Auf der Recamiér liegend wie hingegossen, selbstzufrieden und genießerisch, liest der Casanova ausgewählte Passagen erotischer Literatur. Der Schauspieler und Komödiant Leopold Altenburg schlüpft in die Rolle des Casanovas und berichtet aus seinen Memoiren.

Der Schauspieler Altenburg entlockt den Texten die ihnen innewohnende phonetische Sinnlichkeit. In Berlin war er in diesem Jahr bereits mit seinen Soloprogrammen "Leopold und seine Freunde - ein Solo" und "Die Entzauberflöte" sowie mit seinem Duopartner Herr Wadowski mit dem Programm "Jeder Orgasmus geht vorbei" zu sehen.

Artistenbühne

"equi-libre" - Ein Paar im Wechselbad der Gefühle
"… ein Paar, das sich in rührender Anmut gegenseitig in die Höhe stemmt und voller Ausgeglichenheit die Waage hält..." . (Stuttgarter Zeitung, 07.11.2005)
Anspruchsvolle Artistik einerseits und einfühlsame Inszenierung andererseits: "equi-libre" sind Momentaufnahmen einer menschlichen Beziehung. Hingabe und Vertrauen, Anziehung und Erotik, aber auch Streit, Einsamkeit und Versöhnung sind Spielweisen der Liebe. Abwechslungsreich und emotional mit Herzblut und Leidenschaft.
Durch die gefühlvolle Choreographie werden akrobatische Figuren zu Körperbildern mit Aussagekraft. So berühren die beiden Berliner Artisten nicht nur sich gegenseitig sondern nehmen die Zuschauer mit auf die Suche nach dem gemeinsamen Gleichgewicht.

Tanzbühne

"antaratman - von dort, zu ort, nach haus" - Moderner Tanz
Ein modernes Tanzstück für zwei Tänzer, das seine Premiere im Juli 2005 im Berliner bat-studiotheater hatte und zuletzt im Rahmen des Festivals "TANZTAGE BERLIN" in der Reihe Junge Choreographen im Januar 2006 in den Sophiensälen Berlin zu sehen war.

Choreographie und Inszenierung: Vanessa Huber-Christen
Tanz: Florian Bilbao und Anna Luise Recke
Dramaturgie: Lorenz Huber


"wee dance company" - Moderner Tanz

"Wortlos": Die drei Tänzer der Berliner Tanztruppe präsentieren eine anspruchsvolle und fesselnde Choreographie voll ansteckender Leichtigkeit.

Die "wee dance company" wurde 1999 von Marko E. Weigert, Sommer Ulrickson und Dan Pelleg in Berlin gegründet. Beim Publikum und bei Kritikern gleichermaßen ruft ihre Arbeit begeisterte Reaktionen hervor, sowohl in Berlin als auch in anderen Städten und Ländern, z.B. beim Festival "ApritiSCENA"in Italien, in Schottland beim Fringe Festival Edinburgh (Aurora Nova at St. Stevens), mit Unterstützung des Goethe-Instituts auf der Plattform "VIII Quinzena de danza" in Portugal u.v.a.m.

wee dance war im Jahr 2000 "Artist in Residence im Podewil, Berlin". Für ihre Projekte "Äug" (2000) und "Schmetterlingsdefekt" (2002) wurde die company von der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Berli gefördert. Die heutigen künstlerischen Leiter der wee dance company sind Marko Weigert und Dan Pelleg.

Am alten Wachturm

Christiane Mikoleit & Anita Keller - Sopran und Piano

Ein alter Wachturm wird zur Bühne. Die Sopranistin Christiane Mikoleit singt die Ballade von der Loreley und betört lustwandelnde Passanten auf den Pfaden der Liebe.

Die Sängerin absolvierte ein Gesangsstudium an der HdK Berlin und war seitdem in verschiedenen Theatern zu Gast (Bremer Theater, Theater Altenburg-Gera, Komische Oper Berlin, Theater Cétinje, Montenegro, u.v.a., arbeitete u.a mit Hans Kresnik und George Tabori zusammen). Als Oratorien - und Konzertsängerin erarbeitete sie sich viele Werke verschiedener Epochen und Stilistiken.

Unterwegs auf den Liebespfaden

Jean Chaize - Tänzer

Er studierte Klassisches Ballet in Cannes und Montpellier, arbeitete in verschiedenen Kompanien Europas, u. a. im Ballett Mannheim, am Bremer Theater unter Hans Kresnik, sowie an der Volksbühne Berlin mit Frank Castorf und Christoph Marthaler, demnächst mit Reinhold Hoffmann an der Deutschen Oper Berlin.
Ein markanter Künstler, der Ernsthaftigkeit mit Spielwitz zu verbinden weiß.


Klaus Loch - Komödiant

Ein liebeskranker Dandy ergießt sich in Selbstmitleid ... Der Porsche mit roten Ledersitzen steht zu Hause vor der Villa, der Pool ist beheizt, das Geld vermehrt sich von selbst, das süße Leben wartet nur auf ihn, doch all das ist ohne Wert für ihn - denn Sie ... ist fort! Das Leben ist grausam, alles hat keinen Sinn mehr, Zeit für grenzenlose Melancholie ...

Klaus Loch, als "Herr Riesling" bekannter Pantomime und Komiker, spielt diese traurig - komische Figur, die im Park wandelnd den passenden Baum sucht, um seinem Leiden ein Ende zu bereiten.


Sohila Barfi und Jörg Pintsch - Schauspieler

Sie haben sich seit 20 Jahren nicht mehr gesehen. Leichtfertig, nach einer Dummheit hatten sie sich getrennt. Zu jung vielleicht, vielleicht zu stolz, noch einmal anzurufen, aber eigentlich haben sie sich nie vergessen. Und heute entdeckt sie ihn wieder - hier im Volkspark Potsdam, und die alte Liebe kommt wieder hoch, das Herz klopft bis zum Hals. Erst ruft sie ungläubig, doch als die Antwort kommt, gibt es kein Halten mehr... Wieder wird die Umgebung nebensächlich, wird unwichtig, was die Leute denken... zumindest im ersten Moment.

Sohila Barfi, freischaffende Schauspielerin spielte u.a. in Kaiserslautern, Erfurt und Krefeld. Seit 2002 gestaltet sie darüber hinaus zusammen mit Jörg Pintsch unter dem Namen ‚Apollon - göttliche Unterhaltung' Schauspielführungen durch Berlin.

Jörg Pintsch, freischaffender Schauspieler, erhielt seine Ausbildung an der Neuen Münchner Schauspielschule, spielte u.a. an den Staatstheatern Mainz, Dresden, Schwerin und war in diversen TV-Produktionen zu sehen.


Cocktailbar ‚Rotlicht' im Rutschenterminal


JOHNman & Partnerin - Performance

Die Kunst des Stillstands beherrscht der Mann, der aussieht, wie von einem anderen Stern, aus Metall, quecksilberfarben, wie kein zweiter. Kaum jemand schafft es, einem regungslosen Wesen soviel Leben einzuhauchen, wie dieser einmalige Künstler aus Berlin. Wird erlebt wohl ein Roboter die Pfade der Liebe?


In Licht gehüllt, verwandelt sich der Rutschenterminal' für einen Abend in die Cocktail-Lounge "Rotlicht". Leichte Musik, fruchtige Cocktails, berauschende Longdrinks, große Kissen und bequeme Liegestühle verführen zum Aufenthalt in der Bar für eine Nacht.


Der Varietéabend Liebespfade wird präsentiert von der Märkischen Allgemeinen Zeitung.


Für Rückfragen und weitere Informationen:


BgA Potsdams Neue Gärten, vertreten von der
Entwicklungsträger Bornstedter Feld GmbH
Voltaireweg 4a
14469 Potsdam
Tel.: 03 31 / 2 71 98-0 / Fax: 03 31 / 2 71 98-19
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können
www.volkspark-potsdam.de