Märchen am Samowar

15.06.2018 | 19.00 h

Der betrunkene Pharao

Das Alte Ägypten war Weltmeister im Verbrauch von Weihrauch und immer wieder führten die Herrscher des Nil-Landes höchstpersönlich Expeditionen in das Land Punt. Wir wissen nicht genau, wo das legendäre Punt lag. Sehr wahrscheinliche Region ist das Horn von Afrika, in der Gegend des heutigen Somalia, denn auch dort - und nicht nur im arabia felix - wuchsen und wachsen die Weihrauchbäume. An diesem Abend werden Märchen aus dem Alten Ägypten erzählt:
Was sollen die Hofleute nur tun? Pharao hat einen über den Durst getrunken (er kann einfach die Finger von dem schweren Kolobi-Wein seiner Heimat nicht lassen) und nu' hat er einen Kater, der sich gewaschen hat. Da er zum Regieren an diesem Tag gar nicht taugt, muß ein Erzähler her. Und was der junge Schreiber im Thronsaal zu Gehör bringt, versetzt alle in Erstaunen: von Lehmmonstern ist da die Rede und von einer Maus, die einen Löwen rettet...

Die "Märchen am Samowar" widmen sich im Jahr 2018 den Märchen eines uralten Handelsweges: der Weihrauchstraße. Das Harz einiger Boswellia-Arten ist seit der Antike ein begehrter und kostbarer Stoff: zum Räuchern, Einnehmen, Konservieren und zum Vertreiben von schlechten Energien (Krankheiten, Geister). Es wird bis heute geerntet. Der Weg, auf dem das Harz in der Antike bis nach Rom transportiert wurde, nannte man damals wie heute Weihrauchstraße. Die Weihrauchstraße führte Tausende von Kilometern durch Regionen und Städte, die nicht nur in alter Zeit exotische und geheimnisvolle Orte waren. Die Herkunft des Weihrauchs wurde lange Zeit als ein Geheimnis gehütet. Die alten Handelsrouten, wie zum Beispiel die Seidenstraßen, die Salzwege und eben auch die Weihrauchstraße, waren nicht nur einfach Wege zum Austausch von Waren, sondern auch Brücken, auf denen Neuigkeiten, Ideen und Geschichten weitergetragen wurden. Oasen und Karawansereien oder aber auch der Lagerplatz in der Wüste waren Orte des geistigen Austausches.

 

 

Die "Märchen am Samowar" erzählen in 2018 von Begegnungen, Abenteuern und den Märchen, die in den uns so fremden Regionen entlang der Weihrauchstraße erzählt wurden, ja womöglich noch erzählt werden...

Neugierig? Dann auf ins Nomadenland


Zeit:

Beginn 19:00 Uhr, Einlass 18:30 Uhr


Ort:

Nomadenland® - Die kirgisischen Jurten im Volkspark Potsdam, Eingang Remisenpark, in der Nähe des Abenteuerspielplatz und Baumhaus
öffentliche Verkehrsmittel Tram 96 "Viereckremise" oder "Rote Kaserne"
Bus: Linie 697 bis Haltestelle "Am Pfingstberg" oder "Rote Kaserne" "



Eintritt:

11 € Erwachsene ermäßigt 8 € inkl. einem Becher Samowartee und Parkeintritt

Reservierung und weitere Infos:

Nomadenland® - Matthias Michel
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können
http://www.nomadenland.de/
0176 - 30 00 51 51